what’s the menu

Gut gekühlt ist halb gewonnen

Kühlschrankfach

Alle leicht verderblichen, anfälligeren Lebensmittel gehören gekühlt. Durch die Kälte können sich Bakterien nur langsam vermehren und das Produkt verdirbt somit nicht so schnell. Dabei beginnt alles schon im Supermarkt. Möglichst frische Ware wählen, auf einwandfreie Verpackung achten und die Kühlkette einhalten (also möglichst schnellen und kühler Transport der Lebensmittel vom Supermarkt in den eigenen Kühlschrank - z.B.: mit Kühltasche oder Thermosackerl) sind die ersten Schritte um das Lebensmittel möglichst lange frisch zu halten.

Nächster Schritt ist die richtige Lagerung im Kühlschrank. Bis zu 5 verschiedene Klimazonen bieten ideale Möglichkeiten jedes Lebensmittel passend zu lagern, sodass Frische und Geschmack möglichst lang erhalten bleiben.
In den obersten Fächern hat es durchschnittlich 7-8°C. In diesem Bereich sind alle Käsesorten, Rohschinken und Salami, Feinkostsalate und zubereitete Speisen am besten aufgehoben. Sie bleiben frisch und ihr Aroma bleibt erhalten.
In den mittleren Fächern herrscht schon ein raueres Klima mit durchschnittlich 4-6°C. Da sind sonstige Milchprodukte wie Joghurt, Topfen, Frischkäse oder Milch gut aufgehoben. Angebrochene Verpackungen halten sich in diesem Bereich 3-4 Tage, ohne schlecht zu werden.
In den untersten Fächern ist es am kältesten mit 0-3°C. Da gehören die heikelsten Lebensmittel hinein. Dazu zählen rohes Fleisch, Fisch und offene Schinken- & Wurstpackungen.

In der Kühlschranktür hat es bis zu 12°C. Ideal für Streichfett, Eier, angefangene Vorratsgläser wie Marmelade oder eingelegtes Gemüse, Dressings und Getränke.
Auch im Gemüsefach hat es fast schon kuschelige 8-9°C. Da bleibt, wie der Name schon sagt, Gemüse knackig frisch und auch manche Obstsorten können dort gelagert werden.
Es gibt aber Obst- und Gemüsesorten, die durch die kalte Lagerung an Geschmack einbüßen würden. Vor allem exotische Früchte wie Ananas, Banane, Zitrusfrüchte, Melonen oder Mango und auch Gemüsesorten wie Melanzani, Gurke, Paprika, Tomate, Zucchini, Kürbis und Kartoffeln sollten für den vollen Geschmack lieber bei Zimmertemperatur gelagert werden.

Für noch mehr Infos und Tipps zu Einkauf, Transport und Aufbewahrung von Lebensmittel könnt ihr euch das Merkblatt der Schweizer Gesellschaft für Ernährung runterladen: zum Merkblatt (pdf)

Marlene Schütz, Diätologin & what's the menu

Marlene Schütz
Marlene Schütz

Aus zahlreichen (anfangs noch fehlgeschlagenen) Versuchen Omas Lebkuchen nachzubacken, hat sich mittlerweile eine große Leidenschaft fürs Kochen und Backen entwickelt. Am meisten freue ich mich neue Sachen auszuprobieren. „Darf ich kosten?“ zählt wohl zu meinen meistbenützen Sätzen. Mit dem Diätologie-Studium konnte ich mein Interesse für Lebensmittel und deren Auswirkungen auf den Körper zum Beruf machen und bin seit Jahren sowohl im Spital als auch freiberuflich tätig.